Übermäßiges Schwitzen - warum schwitze ich so viel?

Kalter Schweiß - Ursachen suchen und beseitigen

Ich wache in kaltem Schweiß auf ... - Sie müssen solche Beschwerden mindestens einmal in Ihrem Leben gehört haben, oder Sie selbst haben dieses unangenehme Gefühl erlebt. Kalter Schweiß ist ein pathologisches Phänomen, das bei Menschen jeden Alters auftritt. Das Auftreten von Schweiß weist am häufigsten auf das Vorhandensein schwerwiegender Krankheiten oder Veränderungen des Hormonspiegels bei einer Person hin. Meistens liegt der Grund in infektiösen Beschwerden. Daher ist es beim ersten Auftreten von kaltem Schweiß besser, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Artikelinhalt

Kälteursachen Schweiß

Natürlich ist der Prozess des Schwitzens natürlich, zum Beispiel haben Jugendliche und Babys oft Schweiß, aber in den meisten Fällen ist dies auf altersbedingte Veränderungen im Körper zurückzuführen, sodass starkes Schwitzen nicht gefährlich ist. Darüber hinaus können Suchtprobleme wie Drogenabhängigkeit und Alkoholmissbrauch zu Hyperhidrose führen.

Die Gründe für das Auftreten von gefrierendem Schweiß sind sehr unterschiedlich und werden in verschiedene Kategorien unterteilt:

Kalter Schweiß - Ursachen suchen und beseitigen
  • allergische Erkrankungen;
  • altersbedingte Veränderungen im Körper - hohes Fieber sowie Hyperhidrose weisen häufig auf Funktionsstörungen von Systemen hin, die durch altersbedingte Veränderungen verursacht werden;
  • Schwangerschaft - Schweiß tritt häufig bei werdenden Müttern auf, insbesondere vor der Geburt;
  • Infektionskrankheiten;
  • Diabetes mellitus, Fehlfunktion des endokrinen Systems, Stoffwechselstörung;
  • Das Auftreten von Erkältung wird durch Stress, Neurosen sowie psychische Störungen verursacht.
  • alkoholische und narkotische Vergiftung des Körpers - Infolge des Auftretens schädlicher Substanzen im Blut kommt es zu einer schweren Vergiftung, die von einer Hyperhidrose begleitet wird.
  • Migräne;
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
  • genetische Anomalien, die starkes chronisches Schwitzen verursachen;
  • Hypoxie;
  • Lebensmittelvergiftung.
  • Es gibt viele Gründe für das Auftreten von kaltem Schweiß, von denen einige sehr harmlos sind, z. B. eine allergische Reaktion auf einen Mückenstich, andere weisen auf schwerwiegende Probleme hin.

    Wann sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden?

    Kalter Schweiß - Ursachen suchen und beseitigen

    Die meisten Menschen wachen nachts in kaltem Schweiß auf , kann sich müde anfühlen und sogar ein leichtes Zittern im ganzen Körper. Manchmal deutet dies auf einen Sauerstoffmangel im Körper hin, der häufig auftritt, wenn der Raum schlecht belüftet ist.

    Darüber hinaus kann eine schlechte Ernährung zu starkem Schwitzen sowie zu Schwäche und sogar Apathie führen. Aber Sie können solche Gründe auch zu Hause bekämpfen.

    Wann sollte ich einen Spezialisten aufsuchen?

    Erfahrene Ärzte empfehlen, in solchen Situationen professionelle Hilfe zu suchen:

    • wenn Sie das Auftreten von Immunerkrankungen vermuten;
    • bricht jede Nacht kalt;
    • wenn sich ein unkontrollierbares Angstgefühl entwickelt, das häufig Schweiß verursacht.

    Hyperhidrose bei Frauen

    Kalter Schweiß - Ursachen suchen und beseitigen

    Hormonelle Veränderungen im Körper können besonders nachts zum Schwitzen führen.

    Am häufigsten betrifft dieses Problem Frauen, da Veränderungen des Hormonspiegels während der Schwangerschaft und nach der Geburt sowie nach den Wechseljahren auftreten. Die Gesundheit einer Frau ist in diesen Zeiträumen instabil, sodass Nachtschweiß kein Grund zur Sorge ist.

    Unter anderem leiden emotionale Frauen häufiger an Hyperhidrose.

    Eine zu heftige Reaktion auf Lebensereignisse trägt zur Freisetzung von Adrenalin im Blut bei, was wiederum den Körper in einen Stresszustand versetzt. Dies kann zu Schwitzen und sogar starken Kopfschmerzen führen.

    Oft kann ein ähnlicher Zustand durch den Gebrauch von Medikamenten verursacht werden, zu denen die folgenden Substanzen gehören:

    • Niacin;
  • Tamoxifen;
  • Nitroglycerin.
  • Schwitzen bei Neugeborenen

    Kalter Schweiß - Ursachen suchen und beseitigen

    Wenn ein Baby, das erst ein paar Monate alt ist, häufig in Eisschweiß geworfen wird, kann dies auf schwerwiegende Verstöße in der Körperentwicklung hinweisen. Hyperhidrose kann durch vegetative Erkrankungen, Anstieg des Hirndrucks, Rachitis und Stoffwechselstörungen verursacht werden. In solchen Situationen müssen Sie sich dringend an einen Spezialisten wenden. Nur dieser kann den genauen Grund für das Auftreten von Eisschweiß beim Baby ermitteln und eine sparsame Behandlung verschreiben.

    Wie wird es behandelt?

    Akute Schwäche, Zittern im Körper sowie kalter Schweiß können mit verschiedenen Methoden überwunden werden, mit denen Sie sowohl das Schwitzen selbst als auch die unangenehmen Folgen beseitigen können:

    1. Einhaltung der Hygienevorschriften. Diese Option ist die sicherste Lösung für das Problem:
    2. Chirurgische Intervention. Eine radikale, aber effektive Methode zur Kürettage der Achselhöhle. In einer solchen Situation führt der Chirurg eine Operation durch, um die Schweißdrüsen zu kürettieren, wodurch Sie die Hyperhidrose loswerden können
    3. Medikamente einnehmen. Hier können zwei Gruppen der medikamentösen Behandlung unterschieden werden:
    • Mit der Verwendung von Medikamenten, die die Arbeit der Schweißdrüsen hemmen, wodurch die Schweißsekretion signifikant reduziert wird;
  • Mit der Verwendung von Beruhigungsmitteln, die hauptsächlich das Nervensystem beeinflussen und es beruhigen;
    1. Iontophorese. Dies ist eine physiotherapeutische Methode, bei der die Schweißdrüsen durch einen galvanischen Strom beeinflusst werden. Dies ermöglicht es Ihnen, Hyperhidrose in den meisten Fällen zu überwinden;
    2. Injektionen. Oft werden Patienten spezielle Substanzen injiziert, beispielsweise Botulinumtoxin, die die Nervenverbindungen blockieren, die für die Arbeit der Schweißdrüsen verantwortlich sind

    Prävention

    Schwitzen ist kein Satz, es wird behandelt und sehr erfolgreich. Dies ist jedoch ein sehr unangenehmes und heikles Problem, das verhindert werden kann.

    Durch verschiedene vorbeugende Maßnahmen können Sie dieses Phänomen für immer vergessen:

    • Da starkes Schwitzen einen gestörten Stoffwechsel hervorrufen kann, empfehlen Ärzte nicht, nachts fetthaltige und fleischige Lebensmittel zu essen.
    • Am besten machen Sie vor dem Schlafengehen einen Spaziergang in der Luft, um den Körper mit Sauerstoff zu versorgen und sich zu beruhigen.
  • Im Winter ist es ratsam, den Raum häufiger zu lüften, insbesondere vor dem Schlafengehen;
  • Die Wahl des hygienischen Schweißschutzes sollte ernst genommen werden. Wenn Sie an Allergien leiden, ist es besser, hypoallergene Deodorants und Antitranspirantien zu bevorzugen
  • Viele Medikamente können kalten Schweiß verursachen. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Medikamente einnehmen.
  • Das Einfrieren von Schweiß kann das erste Warnsignal für schwerwiegende Gesundheitsprobleme sein. Sie können es nicht ignorieren, da es zu sehr katastrophalen Folgen führen kann. Die Ursachen des Schwitzens können sowohl harmlos als auch sehr gefährlich sein, daher muss das Problem ernst genommen werden.

    Wenn Sie mehrere Nächte hintereinander kalten Schweiß bemerken, ist dies ein Grund, einen Spezialisten aufzusuchen.

    SCHWITZEN: Tipps von einer Hautärztin 🐳💦

    Vorherigen post Klicks ins Ohr: Wir finden die Gründe für das unangenehme Phänomen heraus
    Nächster beitrag Lernen, Männern ein Kompliment zu machen