Was sind die Risiken von Hepatitis C während der Schwangerschaft

Folgen von Hepatitis C während der Schwangerschaft

Viele Frauen sind Träger von Hepatitis C und wissen nichts über ihren Zustand. Dies erfahren sie häufig, wenn sie während der Registrierung bei einer Geburtsklinik im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft Tests durchführen.

Artikelinhalt

Hepatitis C und Schwangerschaft

Folgen von Hepatitis C während der Schwangerschaft

Die Krankheit ist keine Kontraindikation für die Empfängnis, aber eine chronische Hepatitis stellt die Erhaltung der Schwangerschaft in Frage.

Bei einer Infektion kann die Krankheit mit Hilfe von Medikamenten innerhalb von sechs Monaten überwunden werden. Wenn das Virus während dieser Zeit den Körper nicht verlassen hat, bedeutet dies, dass die Krankheit in ein chronisches Stadium übergegangen ist, das mit der Zerstörung der Leber behaftet ist. Es ist erwähnenswert, dass das Virus von einer infizierten Person durch Blut übertragen wird. Darüber hinaus haben einige Menschen eine genetische Veranlagung dafür.

Falsch positiv für Hepatitis C bei schwangeren Frauen

Oft zeigt der Test ein positives Ergebnis, aber die Frau ist kein Träger des Virus. Darüber hinaus können die Ergebnisse der Analyse bei einer erneuten Prüfung stark variieren. Dies geschieht auch bei der Spende von venösem Blut in verschiedenen Labors. Dies ist auf die Verwendung verschiedener Diagnosekits zurückzuführen.

Falsch positive Ergebnisse können verursacht werden durch:

  • Autoimmunerkrankungen;
  • Neoplasmen;
  • Schwere Infektionen;
  • Bei schwangeren Frauen ist dies auf die Eigenschaften des Immunsystems zurückzuführen;
  • Nach Einnahme von Immunsuppressiva;
  • Forschung von schlechter Qualität;
  • Fehler der Labortechniker;
  • Zufälliges Austauschen von Probenproben;
  • Falsche Vorbereitung der Blutproben.
  • Es wird angenommen, dass durch den Schwangerschaftsprozess falsch positive Ergebnisse ausgelöst werden können. Während der Geburt eines Kindes wird das Blutplasma einer Frau als schwieriger zu untersuchen angesehen, daher ist es schwieriger, es zu verarbeiten. Solche Metamorphosen sind mit dem Schwangerschaftsprozess verbunden, wenn besondere Schwangerschaftsproteine ​​gebildet werden, ändern sich der hormonelle Hintergrund, die Konzentration und die Spurenelementzusammensetzung des Blutes

    Wie manifestiert sich Hepatitis C bei schwangeren Frauen?sozial

    Symptome der Krankheit können fehlen oder unbedeutend sein. Oft kann eine Person sie nicht bemerken oder einer anderen Pathologie zuordnen. Das Virus muss jedoch behandelt werden, da es sonst zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führt.

    Bei einer Primärinfektion kann es zu einer Schwäche kommen, die allgemeine Gesundheit verschlechtert sich wie bei der Grippe. Es ist zu beachten, dass Patienten mit Hepatitis C selten Gelbsucht haben, was auf ein Versagen der Leberfunktion hinweist. Wenn die Krankheit chronisch wird, ist es noch schwieriger, sie allein anhand der Symptome zu definieren.

    Die Symptome bestehen normalerweise aus folgenden Symptomen:

    • Signifikante Müdigkeit;
  • Übelkeit;
  • Muskelschmerzen;
  • Leberempfindlichkeit;
  • Depression oder Angst;
  • Verschlechterung von Konzentration und Gedächtnis.
  • Hepatitis C-Behandlung während der Schwangerschaft

    Während dieser Zeit ist es verboten, Medikamente zur Bekämpfung der Krankheit einzunehmen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Medikamente zur Behandlung, beispielsweise Ribavirin und Interferon, eine Gefahr für den Fötus darstellen und Missbildungen hervorrufen können.

    Natürlich sollten Sie aufhören, Alkohol zu trinken, da dies das Risiko für Leberzirrhose und Krebs erhöht, nicht rauchen und einen gesunden Lebensstil führen, richtig essen.

    Die Patienten müssen vor den Auswirkungen hepatotoxischer Substanzen (Alkohol, Lacke, Farben, Verbrennungsprodukte, Autoabgase usw.) geschützt werden. Sie können auch keine nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente, eine Reihe von Antibiotika und Antiarrhythmika einnehmen.

    Erhebliche körperliche Aktivität, Unterkühlung und Überlastung sind kontraindiziert. Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein - bis zu 6 Mal täglich in kleinen Portionen. Die Diät sollte unter Berücksichtigung der notwendigen Vitamine und Mineralien formuliert werden.

    Frauen mit chronischer Form sollten immer auf der Hut sein, da die Pathologie jederzeit einen schweren Verlauf nehmen kann.

    Diejenigen, bei denen eine akute Hepatitis C diagnostiziert wurde, gebären auf speziellen Stationen für Infektionskrankheiten. Patienten mit anderen Formen (nicht viral) können in einem regulären Entbindungsheim gebären.

    Die Versandart wird jeweils individuell ausgewählt. Wenn es keine Kontraindikationen gibt, ist eine natürliche Geburt zulässig, andernfalls - ein Kaiserschnitt.

    Die Folgen von Hepatitis C während der Schwangerschaft

    Folgen von Hepatitis C während der Schwangerschaft

    Eine infizierte Frau kann ein Kind vorzeitig bekommen, leicht sein und besondere Pflege benötigen. Wenn die Krankheit mit einer übergewichtigen werdenden Mutter kombiniert wird, ist die Wahrscheinlichkeit, an Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken, hoch.

    Solche Frauen müssen genauer beobachtet werden, um die mögliche Gefahr einer Fehlgeburt und einer fetalen Hypoxie rechtzeitig zu bestimmen. Bei einigen werden Anzeichen einer Cholestase diagnostiziert.

    Die Möglichkeit, die Krankheit während der Schwangerschaft oder Geburt auf ein Kind zu übertragen, ist sehr gering. Laut Statistik geschieht dies in 5 von 100 FällenDie Wahrscheinlichkeit steigt, wenn die Mutter HIV hat oder die Konzentration des Virus in ihrem Blut sehr hoch ist.

    Nach der Geburt muss das Kind auf das Vorhandensein der Krankheit getestet werden. Das Vorhandensein des Virus im Blut für 18 Monate nach der Geburt wird nicht als Zeichen einer Hepatitis angesehen, da die Antikörper mütterlichen Ursprungs sind. Wenn die Diagnose jedoch bestätigt wird, muss das Kind regelmäßig zu Untersuchungen zum Arzt gebracht werden, Blut für Tests gespendet werden und möglicherweise ein Ultraschall erforderlich sein.

    Die Folgen der Krankheit der Mutter wirken sich nicht auf das Stillen aus, da das Virus nicht über die Milch übertragen wird. Es besteht jedoch die Gefahr einer Infektion, wenn die Brustwarzen beschädigt sind und das Baby Verletzungen in der Mundhöhle hat.

    Der Test auf das Vorhandensein eines Virus bei einem Baby sollte nach 1, 3, 6 und 12 Monaten durchgeführt werden. Wenn er anderthalb Jahre alt wird und die Tests den Zerfall der erworbenen mütterlichen Antikörper bestätigen, können wir definitiv sagen, dass das Kind gesund ist.

    Chronische Hepatitis C und ihre Auswirkungen auf die Schwangerschaft

    Es ist zu beachten, dass eine Empfängnis in chronischer Form fast unmöglich ist. Dies liegt an der Tatsache, dass die Pathologie die Menstruationsfunktionen stört und zu Unfruchtbarkeit führt. Je schwieriger die Bühne ist, desto weniger wahrscheinlich ist eine erfolgreiche Konzeption.

    Wie Sie wissen, betrifft die Krankheit die Leber - ein Organ, das am Hormonstoffwechsel beteiligt ist. Bei seiner chronischen Schädigung tritt ein Ungleichgewicht im Verhältnis der Sexualhormone auf, was dazu führt, dass kein Eisprung und keine normale Menstruation auftreten.

    Eine erfolgreiche Konzeption ist jedoch nicht ausgeschlossen. In den meisten Fällen tritt eine Schwangerschaft jedoch erst nach der Behandlung von Hepatitis C auf. Selbst wenn eine Empfängnis aufgetreten ist, muss nach einer gründlichen Untersuchung ein Hepatologe konsultiert werden.

    Daher werden Frauen mit chronischer Hepatitis im ersten Trimester ins Krankenhaus gebracht, wo sie forschen. Die wichtigsten diagnostischen Methoden sind labortechnisch und klinisch und werden anhand der Anamnese und der Beschwerden des Patienten zusammengestellt.

    Impfung gegen Hepatitis A und B während der Schwangerschaft

    Leider wurde der Impfstoff gegen Hepatitis C noch nicht entwickelt, aber eine Impfung gegen andere Formen von A und B ist möglich.

    Das Hepatitis-A-Virus gelangt über kontaminierte Lebensmittel und Wasser in den Körper. Der Impfstoff ist ein abgetötetes Virus, hat also theoretisch keine Auswirkungen auf den Fötus, aber es wurden keine Forschungen auf diesem Gebiet durchgeführt.

    Die Notwendigkeit einer Impfung entsteht, wenn das Infektionsrisiko hoch ist, z. B. wenn Sie in eine Region reisen, in der diese Form häufig vorkommt, oder wenn Grund zu der Annahme besteht, dass bereits Kontakt mit dem Virus stattgefunden hat. In solchen Fällen, normalerweise nach dem -Impfstoff, wird normales Immunglobulin injiziert (um die Immunität zu erhöhen).

    Eine Infektion mit Form B erfolgt durch nicht sterilisierte kosmetische und medizinische Instrumente, z. B. beim Zahnarztbesuch, bei Maniküre, Piercing, Tätowierung sowie durch Haushaltskontakt mit kontaminiertem Blut und Geschlechtsverkehr.

    Der Impfstoff gegen diese Krankheit enthält weder Lebendfutter noch GanzesBei jedem Virus wird daher angenommen, dass es für den Fötus sicher ist. Die Impfung wird jedoch nur für gefährdete Personen empfohlen, z. B. wenn jemand in der Nähe der schwangeren Frau infiziert ist. Wenn die Gefahr einer Krankheit besteht, wird zusätzlich zur Impfung die Einführung von Immunglobulin empfohlen.

    Eine kranke Person muss unbedingt wissen und Maßnahmen ergreifen, um eine Infektion anderer Menschen zu vermeiden. Verwenden Sie beispielsweise separate Hygieneartikel (Rasierer, Seife, Zahnbürste, Waschlappen usw.).

    Es ist auch notwendig, Ihre Immunität aufrechtzuerhalten, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und keinen Alkohol zu trinken, da dies eine Art Katalysator für den Übergang der Krankheit zu Zirrhose und Krebs ist.

    Hepatitis C in der Schwangerschaft.

    Vorherigen post Eine Nikotinsäure
    Nächster beitrag Kikkoman: Einführung in die Tradition